Thomas Thieme: Ich Hoeneß Kohl. Gespräche mit Frank Quilitzsch. Mit einer Verlängerung von Günter Netzer, Klartext-Verlag, Essen, 245 Seiten mit zahlr. farb. Abbildungen, 19.95 Euro

 

 

Medienstimmen:

 

 „Mal Handy, mal Festnetz, aber nie lange Leitung, sondern Witz, Wahrhaftigkeit, Wut und Wurschtigkeit“  (Neues Deutschland)

„Ganz locker, saftig und frei Schnauze - ein sympathisches Format, durch das einem der Mensch Thieme nahekommt“  (Süddeutsche Zeitung)

Inhalt:

 

Seit zwanzig Jahren „verhört“ Quilitzsch den vom „Faust“ besessenen, fußballverrückten Weimarer Schauspieler Thomas Thieme am Telefon. Die in loser Folge in der Thüringischen Landeszeitung abgedruckten mehr als 200 Interviews beleuchten facettenreich das Leben des Theater- und Film-Stars.

Vor zehn Jahren mischten sie mit ihrem ersten Band „Ich Faust – Thomas Thieme“ die Theaterwelt auf. Nun folgte der zweite Streich, bei dem sich alles um Thiemes Filmrollen dreht. Vor allem seine Rollen als Kanzler der deutschen Einheit, Helmut Kohl, und gefallener Fußballgott Uli Hoeneß rückten ins Zentrum der Befragung. Dafür sind sie sogar nach München gefahren, um den Ballkünstler Günter Netzer zu treffen.